• Benöhr, H.P. (1989), `Hugo Sinzheimer‘. In: Bernhard Diestelkamp (ed.), Juristen an der Universität Frankfurt am Main. Baden-Baden , p. 67-83.

  • Benöhr, H.P (1993), `Hugo Sinzheimer (1875-1945): Mitbegründer des Arbeitsrechts‘. In: H. Heinrichs a.o. (eds.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft. München, p. 625.

  • Blanke, Sandro (2005), Soziales Recht oder kollektive Privatautonomie?: Hugo Sinzheimer im Kontext nach 1900. Mohr Siebeck.

  • Blanke, Sandro, "Sinzheimer, Hugo" in: Neue Deutsche Biographie 24 (2010), p. 474-475 [online: here]

  • Blanke, Thomas (1994), `Die Entdeckung des Arbeitsrechts durch die Gewerkschaften‘. Arbeit und Recht 42 (4) (April 1994), p. 113-122.

  • Blömeke, Felix/Hock, Sabine (2014), `Sinzheimer, Hugo‘. In: Frankfurter Personenlexikon [online: here]

  • Citron, Curt (1946), `Hugo Sinzheimer’. Die Gegenwart 24-03-1946.

  • De Gier, Erik (1993), `Prof. dr. Hugo Daniel Sinzheimer (1875-1945): een korte biografische schets’. In: A.J. Hoekema a.o. (eds), Hugo Sinzheimer: rechtsvormer, arbeidsjurist en rechtssocioloog. Amsterdam: Hugo Sinzheimer Instituut, p. 1-14.

  • De Wolf, Abraham (2015), Hugo Sinzheimer und das jüdische Denken im deutschen Arbeitsrecht. Berlin.

  • Erd, Rainer (1988), `Hugo Sinzheimer‘. In: Thomas Blanke a.o., Streitbare Juristen: Eine andere Tradition. Baden-Baden, p. 282-294.

  • Feierstunde zur Ehrung von Prof Dr Hugo Sinzheimer und Theodor Thomas. Ed. by Universität Frankfurt. Akademie der Arbeit: Mitteilungen, Neue Folge 13.

  • Fraenkel, Ernst (1958), `Hugo Sinzheimer‘, Juristenzeitung 13 (15), pp. 457-461 [online: here].

  • Fraenkel, Ernst (1973), `Hugo Sinzheimer‘. In: Falk Esche & Frank Grube (eds), Reformismus und Pluralismus. Hamburg: Hofmann & Campe, p. 131-142.

  • Huber, B. (2010), `Hugo Sinzheimer und wir: Warum ein arbeitsrechtliches Institut unter seinen Namen?‘. Arbeit und Recht 2010, p. 280-284 [full text here]

  • Jaspers, Ulrike (2018), ‘Stolpersteine erinnern an Hugo Sinzheimer und seine Familie‘, UniReport 51 (6) (7-12-2018), p. 15 [text here].

  • Kahn-Freund, Otto (1976), `Hugo Sinzheimer‘. In: idem & Thilo Ramm (eds), Arbeitsrecht und Rechtssoziologie: Gesammelte Aufsätze und Reden. Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt (Schrifter der Otto Brenner Stiftung), p. 1-31.

  • Kahn-Freund, Otto (1981), `Hugo Sinzheimer (1875-1945)‘. In: Roy Lewis & Jon Clark (eds), Labour Law and Politics in the Weimar Republic. Oxford: Basil Blackwell, p. 78.

  • Kempen, Otto Ernst (2002), `Hugo Sinzheimer: Architekt des kollektiven Arbeitsrechts in Deutschland‘. In: G. Böhme (ed.), Die Frankfurter Gelehrtenrepublik, Neue Folge, p. 273.

  • Kempen, Otto Ernst (2015), ‘Hugo Sinzheimer: Schöpfer des kollektiven Arbeitsrechts in Deutschland’, Arbeit und Recht 2015, p. G13-G16.

  • Kempen, Otto Ernst (2017), Hugo Sinzheimer: Architekt des kollektiven Arbeitsrechts und Verfassungspolitiker. Frankfurt/M: Societäts Verlag, Goethe-Universität Frankfurt/M.

  • Knegt, Robert (2016), `Het goede in de mens: Hugo Sinzheimer’s ontvangst als vluchteling in Nederland’. Tijdschrift voor Biografie, 5 (3), 24-33 [online: here]

  • Knorre, Susanne (1991), Soziale Selbstbestimmung und individuelle Verantwortung: Hugo Sinzheimer (1875-1945), eine politische Biographie. Frankfurt/M.

  • Korsch, Karl (1980), `Der tote Sinzheimer und der lebende Marx‘. In: Karl Korsch, Rätebewegung und Klassenkampf, ed. by Michael Buckmiller. Frankfurt/M: Europäische Verlagsanstalt, Band 2.

  • Kubo, Keiji (1995), Hugo Sinzheimer: Vater des deutschen Arbeitsrechts. Frankfurt/M: Otto Brenner Stiftung.
  • Levenbach, Marius (1947),’In Memoriam H. Sinzheimer’. Almanak van het Leidsche Studentencorps 128, p. 34-36.

  • Luthardt, Wolfgang (1986), Sozialdemokratische Verfassungstheorie in der Weimarer Republik. Opladen.

  • Martiny, Martin (1976), Integration oder Konfrontation?: Studien zur Geschichte der sozialdemokratischen Rechts- und Verfassungspolitik. Bonn – Bad Godesberg.

  • Mestitz, Franz (1985), `Einige Erinnerungen an Hugo Sinzheimer‘. In: G. Stourzh & M. Grandner (eds), Historische Wurzeln der Sozialpartnerschaft. Wien, p. 334f.

  • Mestitz, Franz (1986), `Einige Erinnerungen an Hugo Sinzheimer‘. Wiener Beiträge zur Geschichte der Neuzeit, Band 12/13, p. 334f.

  • Mestitz, Franz (1987), `Zur Geschichte des Tarifvertragsrechts: Zwei Briefe von Philipp Lotmar an Hugo Sinzheimer‘. Zeitschrift für neuere Rechtsgeschichte, 1987, p. 36-50.

  • Mestitz, Franz (1993), `Hugo Sinzheimer und das Arbeitsrecht - einst und jetzt‘, Zeitschrift für neue Rechtsgeschichte, 1993, p. 38.

  • Postma, Ursula (1988), `In memoriam Hugo Sinzheimer‘. In: Jakob, Volker & Annet van der Voort , Anne Frank war nicht allein. Bonn: J.H.W. Dietz Nachf., p. 210-220.

  • Schwitters, Rob (1984), `Herdenking Hugo Sinzheimer’. NNR 5 (1), p. 98 [full text here].

  • Simitis, Spiros (1975), Hugo-Sinzheimer-Gedächtnisveranstaltung zum 100. Geburtstag. Frankfurt/M: Schriftenreihe der Otto-Brenner-Stiftung [IISH].

  • Valkhoff, J. (1967), `Hugo Sinzheimers Arbeiten in der Emigration‘. Recht der Arbeit 20 (3), pp. 81-87 [full text here].

  • Van Peijpe, Taco (1983), `Hugo Sinzheimer en het Nederlandse arbeidsrecht’. In: Herdenking Hugo Sinzheimer. Amsterdam: University of Amsterdam, Vakgroep Rechtssociologie, p. 10-35. Also in: Recht en Kritiek 10 (1984) nr. 1.

  • Wettig, Klaus (2020), ‘Hugo Sinzheimer: der “Vater des Arbeitsrechts”’. Vorwärts, 22-09-2020 [full text here].

  • Wildberger, Wolfram (1965), Hugo Sinzheimers Beitrag zur Entwicklung der Rechtsstellung der Gewerkschaften. Diss. Frankfurt/M.

  • Wirth, Thomas (2002), Hugo Sinzheimer, Jurist und Schöpfer des Arbeitsrechts, 1875 – 1945. Worms: Warmaisa [text here].

  • Zachert, Ulrich (2001), `Hugo Sinzheimer: praktischer Wissenschaftler und Pionier des modernen Arbeitsrechts’, Recht der Arbeit 2001, p. 104-109.

    Biographical sources at the internet:


    Hugo Sinzheimer Institut, Frankfurt
    Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf
    • Leo Baeck Institute - Center for Jewish History, New York
    • City of Worms
    • Akten der Reichskanzlei Weimarer Republik
    • Hessische Biographie
    • Jewiki